Der Nachtwächter

Vor langer Zeit lebte in Vrindavan ein Nachtwächter, der einen der vielen Tempel Krishnas vor Dieben schützen musste, denn im innersten des Tempels befand sich eine wunderschöne Bildgestalt Krishnas, dessen Krone ein riesiger Diamant schmückte.

Die ganze Nacht sang der Mann fromme Lieder zu Ehren des Herrn, genannt Bhajans. Eines Nachts ging der Tempelvorsteher, ein ehrwürdiger Brahmane, der auch zugleich ein geübter und im ganzen Land bekannter Musiker war, an den Tempeltoren vorbei und hörte einen alldurchdringenden, ziemlich misstönenden Gesang, der da aus dem Inneren an sein Ohr drang. - Schnellen Schrittes trat er zornig ein und schrie den singenden Wächter an: "Hör sofort auf mit dem Lärm, deine grobe Stimme stört nur den Frieden des Tempels. Weißt Du nicht, dass Krishna zu dieser Zeit längst schläft! Verschwinde von hier und komme nie wieder!"

Der erschrockene Wächter sprang blitzschnell auf und entfernte sich in Windeseile . Nach ein paar Minuten der Besinnung verebbte der Zorn des Brahmanen und ihm wurde klar, dass er etwas übereilt gehandelt hatte, denn nun war außer ihm niemand mehr da, der nun den Tempel bewachen konnte. - Also beschloß er, die Nacht über selbst hier zu bleiben und am nächsten morgen nach einen neuen Wächter Ausschau zu halten.

Eine knappe Stunde war vergangen, als der Brahmane das Geräusch schwerer Schritte aus dem inneren des Schreins dringen hörte.- Verwundert prüfte er die beiden Eingangstüren, aber diese waren nach wie vor verschlossen ! Selbstverständlich - niemand hätte sich an ihn vorbeischleichen können ?! Nun presste er sein Ohr gegen die schweren Holztore des Schreins und siehe da, die Schritte waren immer noch zu hören.

Er befürchtete, dass ein ganz gerissener Dieb vielleicht einen geheimen Weg in den Schrein gefunden hatte. Deshalb schloß er nun vorsichtig die Tore zum Schrein auf und stürmte sogleich hinein. - Zu seinem Erstaunen stellte er fest, dass dort die Bildgestalt Krishnas vom Altar heruntergestiegen ist und ungeduldig auf und ab schritt.

Oh gesegnete Nacht, dachte der Brahmane, all meiner guten Werke wegen ist Gott Krishna selber gekommen, um mich persönlich zu ehren. "Herr" rief er und fiel auf die Knie: "Welchem Umstand verdanke ich diese Ehre?"

"Ich kann nicht schlafen" sagte Krishna ärgerlich, "Der Mann, der mir jede Nacht so schöne Schlaflieder vorsingt, ist weg."

Der Brahmane war einen Augenblick lang verblüfft, doch er fasste sich schnell. "Ich werde für Euch singen, Herr, ich bin ein sehr geübter Musiker!" Er holte seine Tambura aus dem Raum nebenan und begann im klassischen Rhythmus dieselben Bhajans zu singen, die er zuvor vom Nachtwächter gehört hatte. Er beherrschte das Instrument vollkommen und traf jeden Ton in voller Präzision.

Nachdem Krishna mehrere Minuten etwas gelangweilt zugehört hatte, machte er schließlich eine abwehrende Handbewegung. "Ich habe klassische Ragas Jahrtausende lang gehört und könnte sie noch besser singen als Du. Nein, ich brauche den Gesang des Wächters! Fünfzehn Jahre lang habe ich seinen lieblichen Gesang gelauscht, und nun ist dies das einzige, was mir Ruhe verschafft."

"Aber Herr" wandte der Brahmane ein, "dieser Mann verfügt über keinerlei Gehör und singt durch die Nase. Erlaubt mir, meine Tambura zu spielen, und entspannt Euch bei den Klang."

"Geh mir nicht auf die Nerven" sagte Krishna leicht ungeduldig "und hol sofort diesen Wächter wieder!"

Der verschreckte Brahmane unterließ jede weitere Widerrede und eilte so schnell er nur konnte zum Haus des Nachtwächters. Von innen drang Schluchzen an sein Ohr, und er klopfte an die Tür. Nach einiger Zeit öffnete der Wächter. Tränen rollten ihm über die Wangen.

"Warum weinst Du?" fragte der Brahmane.

"Weil ich aus meinen geliebten Tempel vertrieben worden bin" jammerte der Wächter. "Mein ganzes Dasein ist nichts mehr wert, wenn ich es nicht in Hingabe an meinen geliebten Krishna darbringen darf!"

"Du hast Glück" sagte der Brahmane verbittert. "Krishna ist in seinem Schrein zum Leben erwacht und verlangt, daß du wieder kommst, um für IHN zu singen."

Nun waren es Freudentränen, die aus den Augen des Wächters flossen. Umgehend folgte er dem Brahmanen zum Tempel. Als sie ankamen, schritt Krishna noch immer ungeduldig auf und ab. "Ich konnte nicht schlafen, nachdem Du weggegangen bist" sagte er. "Bitte,verschließe die Tür und beginne wieder mit Deinen Bhajans, so wie Du das jeden Abend machst."

Der Nachtwächter war auf die Knie gefallen und sah staunend mit großen Augen zu Krishna auf. Der Brahmane musste ihn erst leicht schütteln, bevor der Mann sich wieder fasste und zu singen begann. Sein Gesang war misstönend wie eh und je und seine Stimme schwankte noch mehr als zuvor, und der Brahmane zuckte innerlich zusammen bei der Befürchtung, Krishna würde sie nun beide bestrafen, weil sein Ohr durch solche Laute beleidigt wurde.

Aber dann blickte er zu Krishna auf und sah in dessen Gesicht nun tiefste Zufriedenheit. Und plötzlich hörte er einen Klang in der Stimme des Nachtwächters, der schon immer in ihr gelegen haben musste, die aber bis jetzt von ihm aber wahrgenommen worden war.

Es war so, als habe er die Lichtreflexe auf der Oberfläche eines Sees betrachtet und erst durch eine veränderte Blickrichtung die Makellosigkeit der darunterliegenden Tiefe erkannt.

Der Brahmane hatte in ganz Indien selbst Konzerte gegeben und oftmals anderen großen Sänger und Musiker gelauscht, aber noch nie zuvor hatte er einen solchen Klang gehört! Dieser wundersame klare Klang erfüllte und durchdrang sein Inneres, und er begriff plötzlich, dass alles, was er zuvor gehört hatte, nur Töne und Melodien gewesen waren, und das, was er nun vernahm, Reine Liebe - PREMA - war.

Zum ersten Mal in seinen Leben empfand er ein Gefühl ungetrübter Glückseligkeit. Die Nacht ging allmählich zu Ende. Während der Wächter noch sang, kehrte Krishna zufrieden auf seinen Altarsockel zurück und nahm die gewohnte Stellung ein, die uns ja allen wohlbekannt ist. Als sich der Himmel im Osten rot zu färben begann, hörte der Wächter auf zu singen und warf sich vor Krishnas Bildgestalt flach auf den Boden. Noch immer rannen ihm Freudentränen übers Gesicht.

Lange Zeit wartete der Brahmane darauf, dass der Mann endlich aufstehen würde. Als er dann schließlich meinte, die ersten Andächtigen gleich im Tempel eintreffen würden, ging er zu dem Wächter hin und sagte: "Du kannst jetzt aufstehen. Dein Dienst ist vorüber. Geh nach Hause und schlaf Dich aus."

Aber der Wächter reagierte nicht. Der Brahmane schüttelte Ihn sachte, und der Körper des Mannes rollte zur Seite. Seine Seele hatte sich erhoben, um bei seinen Herrn ewiglich zu verweilen, und obwohl sein Körper tot war, leuchtete sein Gesicht vor Glück, sein Körper schimmerte wie die Morgensonne, und der Tempelschrein war erfüllt von Licht und Liebe. | Quelle

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.